Einbau/Nachrüstung des orig. Navigationssystems
Allgemeines

Laut Audi gibt es keine Möglichkeit des nachträglichen Einbaus: die Kabelbäume gibt es nicht, müssen individuell angefertigt werden und aufgrund der enorm hoch anfallenden Werkstatt-/Arbeitsstunden würde es sich definitiv nicht lohnen.
Führt man den Einbau selbst durch, lohnt es sich dann doch – zumal das originale Navigationssystem optisch nicht aufdringlich wirkt und angenehmer erscheint, als die meisten Navigationssysteme aus dem Zubehör.

Folgendes Material wird benötigt:

- Navigationsrechner (DX Version 4, Kennbuchstabe D - DX wäre allgemein von Vorteil) Der meist voreingestellte Einbauwinkel (rote Kunststoffschraube an der linken Seite des Navi-Rechners) von 0° kann so beibehalten werden – wichtig für den Gyroskop-Kompass

- Halter, Bedienteil (Mehrfachschalter) und Kleinteile ebenfalls ca.120 Euro (eine Auflistung mit den Teilenummern findet ihr am Ende der Seite)

- Software Teleatlas (wenn möglich die aktuelle Version)

- eine GPS-Antenne (Ihr könnt einfach eine Mail an info@caraudio-systems.de schreiben und kurz auf diese Seite verweisen. Die hier angebotene Antenne kann ich empfehlen. Sie ist recht klein (ca. 30 x 20 x 10 mm), so dass sie optimal an den werkseitigen Einbauort unter der linken Defrosterdüse auf dem Armaturenbrett passt und so nicht gesehen werden kann

- und zu guter letzt: einen Kabelbaum

Diesen kann man z.B. über www.kufatec.de beziehen.

(ein Preisnachlass von 8 % und ein Verzicht der Verssandkosten wird evtl. von der Fa. Kufatec GmbH eingeräumt, wenn auf diese Seite verwiesen wird)
Alternativ findet man Schaltpläne im Internet und fertigt sich den Kabelbaum selber an. Bei einem selbst hergestellten Kabelbaum benötigt man die Kabel, Stecker und das sehr teure Gewebeband – Kosten rund 40 Euro. Die Anleitung für das Herstellen des Kabelbaums schlägt nochmals mit knapp 40 Euro zu Buche. Insgesamt also ca. 80 Euro plus den Arbeitsaufwand.

  

Einbau

Angefangen wurde mit dem Ausbau der Rückbank. Dazu die Bank von unten an den Punkten -1- (also rechts und links am Rand) fassen und aus den beiden Plastikclips heben. Dann nach vorn -2- rausnehmen – lediglich an den Gurtschlössern ist mit der anderen Hand dann etwas nachzuhelfen bzw. die Rückbank dort auch noch anheben.
Die Rückenlehne muss NICHT ausgebaut werden!

Die Verzurrösen hochklappen und jeweils die 2 Schrauben mit einem Torx-Schraubendreher herausdrehen. Die Bodenverkleidung kann nun herausgenommen werden. Anschließend das Ersatzrad/der Reifenpilot etc.

Die beiden Verblendungen oben rechts bzw. links der Kofferraumrückwand-Abdeckung mit einem kleinen Schraubendreher abhebeln und die beiden darunterliegenden Torx-Schrauben entfernen. Zusätzlich hier ebenfalls die beiden Verzurrösen demontieren. Die Rückwand (mit der die seitliche Kofferraumverkleidung zusätzlichen Halt bekommt) kann jetzt nach oben herausgenommen werden

 

Den Schließbolzen der Rücksitzlehne löst man am besten mit einem Steckschlüssel/Zündkerzenschlüssel – dazu einfach nur die Mutter lösen – beim Einbau wird der Schließbolzen ebenfalls über die Mutter eingestellt

Die linke Seitenverkleidung neben der Rückbank müsste grundsätzlich komplett entfernt werden – da hier aber kein Wechsler verbaut ist, reicht es vollkommen aus, die Verkleidung unten links und an der B-Säule unten rechts aus dem Clip auszurasten
Sollte jedoch werksseitig eine FSE (nur ab Modell 2004 !) verbaut sein, so muß auch diese Seitenverkleidung entfernt werden, da das Interface "angezapft" werden muss (Steckerbelegung weiter unten)

 

Jetzt muss die untere Verkleidung der A-Säule gelöst werden. Dazu die beiden Schrauben des Klappenschloßzugs entfernen  

Nun die darunterliegende Schraube lösen und die Verkleidung entfernen

Die Einstiegsleiste kann nach oben aus den Clipsen gehebelt/gezogen werden. Je nach Modelljahr sitzt weiter hinten noch eine Schraube, die natürlich entfernt werden müsste.

Unter der Leiste befindet sich ein Kabelschacht, in dem der originale Kabelbaum „versteckt“ ist. Sollte dieser Kabelkanal wie hier bereits ausgefüllt sein, kann der zusätzliche Navi-Kabelbaum einfach unter dem Kabelkanal verlegt werden

Der Kabelbaum kann nun unter dem unten etwas ausgehebelten Seitenteil in Richtung Kofferraum geschoben werden

Die Kofferraumseitenverkleidung (von hinten oben beginnend) ausclipsen und unter der Heckklappendichtung herausnehmen. Den von vorn durchgeschobenen Kabelbaum nach hinten durchziehen

Die beiden Anschlüsse für das Navi durch die Öffnungen im Seitenteil nach oben führen. Wie ALLE hier in der Beschreibung aufgezählten Leitungen/Kabel, sind auch hier die Anschlüsse gegen Zug durch Kabelbinder zu sichern und zu entlasten

Die Halterung für den Navirechner (siehe auch oben bei der Audi-Bildtafel) ist auf dem Radlauf mit 2 Muttern anzubringen

Anschließend den Navi-Rechner in den Rahmen schieben und verschrauben. Die beiden Anschlüsse anstecken. Natürlich sollte auch die GPS-Antenne gleich mit befestigt werden und ggf. diese mittels eines Kabelbinders am Rechner sichern. Dann durch die Öffnung in die zuvor installierte Halterung schieben

Der Rechner ist an der Front mit zwei Schrauben zu sichern

Damit wäre vorerst der Einbau am Kofferraum beendet 


         ********************************************************

Als nächstes muss die rechte untere Verkleidung im Fußraum auf der Fahrerseite entfernt werden.

Dazu die beiden Schrauben lösen (rot markiert) und die Verkleidung zuerst nach vorn aus der (gelb markierten) Führung ziehen

Mit einem flachen Schraubendreher die beiden Fußraumverkleidungen von vorn sanft auseinanderhebeln

Die Verkleidung unter dem Lenkrad muss als nächstes gelöst werden (3 x Torx)

Dazu auch die Schalttafelabdeckung mit einem Schraubendreher abhebeln und ALLE Schrauben entfernen

Die Verkleidung unter dem Lenkrad nach hinten/unten herausziehen. Achtung: unter der Kante Armaturenbrett ist die Verkleidung noch an mind. 2 Stellen eingeclipst – damit also anfangen.

Beim Einbau zusätzlich darauf achten, dass die untere Halterung der Verkleidung in die beiden weißen Aufnahmen bei den Pedalen eingeführt wird

Die Steckverbindungen des Lichtdrehschalters und des Drehreglers für die Armaturenbeleuchtung/Leuchtweitenregulierung trennen

Den Diagnosestecker (erstes Bild) ebenfalls von hinten durch Zusammendrücken der 3 Rasthaken (zweites Bild) trennen

Nun werden am Lichtschalter und am Diagnosestecker die ersten beiden Anschlüsse „angezapft“ – je nachdem mit Quetschverbindern bzw. durch anlöten

Das Textilklebeband des originalen Kabelbaums etwas auftrennen und das blau/schwarze Kabel des Rückfahrscheinwerfers anzapfen.

[Sollte der Anschluss direkt am Rückfahrscheinwerfer angeklemmt werden, handelt es sich um PIN 6 des Steckers am Lampenträger (der unterste, ebenfalls das schwarz/blaue Kabel)]

Die Verkleidung der Schalttafel an den beiden Clipsen lösen und den Deckel entfernen – hier werden ebenfalls 2 Kabel angeschlossen:

Sicherung 5 = Komfortelektrik (...), Navigation

Sicherung 12 = Spannungsversorgung Diagnose, Navigation, Telefon



Unterhalb des Lenkrads die Masseanbindung vornehmen. Dazu die Mutter M6 unterhalb der Lenksäule lösen und die Masseleitung unterlegen

Das Lenkrad sollte ganz ausgezogen und nach unten verstellt werden, um so etwas mehr Bewegungsfreiheit zu bekommen.

Die schwarze Lederlasche unterhalb des Kombis etwas hochschieben und die darunter befindliche Schraube auf der rechten Seite entfernen


Nun die Schraube auf der linken Seite entfernen

Das Kombiinstrument ist oben von innen noch mal durch zwei Blechspangen gesichert. Zum Lösen einfach das Kombi an der Oberseite etwas in das Armaturenbrett drücken und von unten Richtung Heck ziehen.

Das Kombi kann jetzt gedreht werden, sodass man die Anschlüsse auf der Rückseite sehen kann

Die beiden pinkfarbenen Sicherungslaschen des grauen und blauen Steckers nach hinten entriegeln und die Stecker entnehmen. Die Kabelbinder der bereits verlegten Kabel durchtrennen – diese beim Einbau wieder durch neue ersetzen

Jeweils am Ende des grauen und blauen Kunststoffmantels ist der eigentliche Stecker durch eine pinkfarbene Kunststoffabdeckung gesichert. Den pinkfarbenen Deckel nach oben ziehen und das Steckerinnenteil entnehmen.

Hier müssen am Stecker mit dem GRAUEN Gehäuse, je nach verbautem Zubehör, folgende Leitungen angeklemmt/angelötet werden:

Steckplatz (T32B) 2, 3, 4, 5, 6, 23 und 24 – auf dem Stecker ist eine Nummerierung der PINs angebracht.

Bedeutung:
T32B PIN 2   = Schalter Menüführung Output-A
T32B PIN 3   = Schalter Menüführung Output-B
T32B PIN 4   = Schalter Menüführung Enter
T32B PIN 5   = CAN low speed (Display)
T32B PIN 6   = CAN low speed
T32B PIN 23 = Tastenzweig Navigation
T32B PIN 24 = Tastenzweig Navigation

Am Stecker mit dem BLAUEN Gehäuse PIN 31 ("Tachometer - Ausgang 2") liegt das Geschwindigkeitssignal – ebenfalls „anzapfen“

Als nächstes wird das Radio mit dem entsprechenden Entriegelungswerkzeug herausgezogen.

Am roten ISO-Stecker werden die zusätzlichen Kabel eingeführt und wieder am Radio angeschlossen

Sollte eine Freisprecheinrichtung (FSE) werksseitig verbaut sein, so muss ebenfalls die Steuereinheit der Bedienelektronik FSE mit angeschlossen werden. Das Interface befindet sich unter der Rückbank (ab Mod.-Jahr 2000). Hier werden - wie schon zuvor beim Kombiinstrument - an dem vorhandenen Stecker Steckplätze neu belegt bzw. angezapft (PINs 4, 7 und 16)


                   ********************************************************

In diesem TT (Bj. 12/2003) wurde werksseitig eine Blue-Tooth FSE verbaut (Cullmann VarioCom3) - die Anschlüsse befinden sich unter/hinter dem Armaturenbrett, die Basisstation ist gleichzeitig der Aufnahmeträger des Handyadapters. Die FSE darf jetzt nicht mehr am Radio (PIN 3 & 4) angeschlossen sein, sondern MUSS jetzt über das Navi laufen. Die Kabel von PIN 3 & 4 deshalb entfernen und zum Navi-Rechner führen.


Ebenso MUSS der Mute-Anschluß der FSE zum Navi geführt werden. Dies geschieht direkt am Interface, das hinter der linken seitlichen Verkleidung neben der Rückbank zu finden ist (Ausbau der Verkleidung siehe oben). Ähnlich wie beim Kombi-Gerät befindet sich auch hier ein 54-poliger Stecker mit einem weißen Verriegelungs-/Sicherungshebel. Darin sitzt der eigentliche Stecker (blau)


Da von der ab Mod. 2004 verbauten FSE kein Mute-Anschluß zum Radio (PIN 1) geht, muß am Interface der PIN 16 belegt werden und zum Navi geführt werden. Dieser Steckplatz (PIN) ist noch nicht belegt - bei Audi kann man jedoch das passende Kabel als Reparatursatz (Mat.-Nr. 000 979 010) für 1 € kaufen. Kabel in den blauen Stecker einsetzen und anschließend durch anlöten eines neuen Kabels zum Navi-Rechner führen. 

                   ******************************************************** 

Jetzt muss das Kabel für das Bedienelement unter dem Mitteltunnel durchgeführt werden.

Dazu die Konsole für die Entriegelungsschalter Heckklappe und Tankdeckel nach oben herausziehen


Die beiden Schalter am Steckverbinder trennen/ausklipsen

Um das Ablagefach zu entnehmen, zuerst die beiden Rastnasen -1- nach hinten drücken und mit einem Flachschraubendreher die mittlere Verrastung -2- (zwischen den Rastnasen -1-) nach unten drücken.

Das Ablagefach kann anschließend entnommen werden

Um den Kabelstrang zum Bedienteil nun besser durchschieben zu können, den oberen Rand der Schaltlabdeckung an den 8 Torx-Schrauben lösen und abnehmen. Die Schaltabdeckung (hier DSG) nach oben abheben – dies ist aber nicht zwingend notwendig und dient lediglich der einfacheren Durchführung des Anschlusskabels. Tipp: einen dünnen Zugdraht einführen und den Kabelbaum damit durchziehen!


Die Abdeckung unterhalb des Handbremshebels mit einem flachen Schraubendreher nach oben aushebeln und nach vorn herausziehen

Auch dadurch kann der Verlauf des Kabels besser beobachtet werden. Der neue Kabelstrang sollte an dem bereits verlegten Kabel für die Türverriegelung/Tankklappe mit Kabelbinder gesichert werden, damit er nicht in die Mechanik der Handbremse geraten kann

Die Blende für das Bedienelement ebenfalls mit einem Schraubendreher aushebeln

Die neue Blende einclipsen und das Kabel für die Bedienelektronik anschließen. Die Bedienelektronik in die Blende einclipsen

Da der Einbau nun beendet ist, wird wieder alles in umgekehrter Reihenfolge befestigt/angebaut.

Die hintere seitliche Kofferraumverkleidung muss wegen des etwas herausstehenden Navi-Rechners ausgeschnitten werden.

Die Aussparung etwas größer machen, damit man nachträglich noch an die 2 Befestigungsschrauben des Navi-Rechners kommt, ohne beim Ausbau jedesmal die Seitenverkleidung komplett lösen zu müssen

Das folgende Foto zeigt lediglich eine Übergangslösung und einen Vorschlag, wie die Trennstellen verborgen werden können. Das ausgesparte Teil bekommt zusätzlichen Halt durch die Gummidichtung der Heckklappe, an den unteren Ecken wurde es gegen Eindrücken mit zwei Gegenstücken gesichert

Die perfekte Lösung ist allerdings die originale Seitenverkleidung - außerdem ist jetzt der Navi-Rechner auch noch durch einen zusätzlichen Deckel beim Be- und Entladen des Kofferraums geschützt:


Das Kombiinstrument muss noch mit der Software VAG Com 1551 umcodiert werden, um das Navigationssystem freizuschalten. In aller Regel macht das die Audi-Werkstatt.

Dies sollte man nach Möglichkeit allerdings vor dem Umbau/Einbau machen (lassen), damit jetzt das Navi gleich auf Funktion getestet werden kann - allerdings habe ich die Umcodierung auch erst nach dem Einbau vorgenommen

Im Anpassungskanal 62 zum bestehenden Wert (meistens 0) den Wert 4 addieren. Das Navi sollte jetzt sofort uneingeschränkt genutzt werden können. Nach dem Codieren unbedingt alle elektrischen Funktionen testen, da es auch zu Problemen kommen kann.
Den Reifenumfang sollte man auch ändern - zuviel Genauigkeit ist allerdings nicht erforderlich, da sich das System anscheinend während der Fahrt selbst nachkalibriert


Reifengröße    Umfang in mm
185/65/15        1895
195/65/15        1935
205/55/15        1930
205/60/15        1910
205/55/16        1930
225/45/17        1930
225/40/18        1940
255/35/18        1937

Bei den neueren Navi-Rechnern (z.B. Navi 4 DX) muss zusätzlich im Anpassungskanal 6 (Adresswort 37) der Wert 0 eingegeben werden (= "keine TMC-Quelle vorhanden"). Ansonsten erscheint im FIS-Display der Fehlerhinweis "TMC FEHLER ERKANNT QUELLE RADIO DEFEKT"




Material-Nr.         Anzahl              Material-Text          Preis in €
8N8 919 977                      1                           Halter                     17,20
8N8 919 976                      1                   Aufnahme                     29,30
N 103 400 01                     2      Sechskantmutter                       1,30
N 902 751 01                     4                     Schraube                       0,48
N 104 337 01                     2                           Mutter                       0,66
8N0 919 721 C 01C          1      Mehrfachschalter                    36,80
8N0 959 557 B B98          1                           Blende                    17,80

(Preise ohne MwSt. / Stand 25.05.2004)


Hinweis: Eine Kurzbeschreibung des Navis gibt es übrigens zum Download direkt bei Audi im PDF-Format

Für die Richtigkeit aller genannten Informationen wird keine Haftung übernommen - ebenfalls übernehme ich keinerlei Haftung im Falle von entstehenden Schäden, die durch den Einbau bzw. während oder nach dem Einbau entstehen!




Marc Elsner

Marc Elsner BRK Mühldorf